Für den Inhalt dieser Website verantwortlich:

Österreichische HochschülerInnenschaft an der Medizinischen Universität Innsbruck
Schöpfstraße 41, 1. Stock
6020 Innsbruck

Öffnungszeiten

Mo - Do 08:45 - 12:45 Uhr

Kontakt

E: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - Frau Silvia Meil
T: 0512/ 9003-70670
F: 0512/ 9003-73670

Vorsitzender

Seiringer Herbert - oeh­‐vorsitz@i‐med.ac.at

Fotos

Thomas Schütz (ÖH, ÖH-Vorsitz, StV Human- & Zahnmedizin, WiRef, SozRef, BiPolRef, OrgRef, Bücherbörse, Medicus, Banner) & David Delius (ITRef)

Allgemeine Nutzungsbedingungen (ANB)

Allgemeine Nutzungsbedingungen für skalpell.at, einem Serviceangebot der HochschülerInnenschaft an der Medizinischen Universität Innsbruck.

I. Geltungsbereich

Sämtliche Angebote, Leistungen, Dienste und/oder Lieferungen, welcher Art auch immer (kurz Dienste), welche www.skalpell.at, ein Serviceangebot der HochschülerInnenschaft an der Medizinischen Universität Innsbruck (kurz skalpell.at) im Rahmen des unter der domain "www.skalpell.at" betriebenen Internet-Portals bzw. der über dieses Internet-Portal abrufbaren Websites erbringt, erfolgen ausschließlich aufgrund dieser Allgemeinen Nutzungsbedingungen (kurz ANB) in der jeweils gültigen Fassung. Die ANB gelten auch für alle künftigen Dienste von skalpell.at, selbst wenn dies im Einzelfall nicht mehr gesondert vereinbart wird. Mit der Annahme bzw. Inanspruchnahme der Dienste unterwirft sich der Nutzer jedenfalls diesen ANB.

Abweichungen von diesen ANB bedürfen in jedem einzelnen Fall der ausdrücklichen, im vorhinein und schriftlich erteilten Zustimmung durch skalpell.at.

II. Dienste/Werbemails

skalpell.at erbringt sämtliche Dienste jeweils nach Maßgabe der bestehenden technischen, wirtschaftlichen, betrieblichen und organisatorischen Möglichkeiten. skalpell.at haftet daher nicht für allfällige Unterbrechungen, Störungen, Verspätungen, Löschungen, Fehlübertragungen oder einen Speicherausfall in Zusammenhang mit der Inanspruchnahme von Diensten bzw. der Kommunikation mit dem Nutzer.

Der Nutzer ist zur Inanspruchnahme der Dienste von skalpell.at jeweils auf eigene Gefahr und Kosten verpflichtet, hiebei nur geeignete technischen Vorrichtungen, wie etwa entsprechende Computer, Modems, etc. einzusetzen. Der Nutzer ist zudem verpflichtet, die Dienste nur unter Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen in Anspruch zu nehmen und insbesondere jedwede missbräuchliche Inanspruchnahme der Dienste zu unterlassen. Dies gilt vor allem für jene Bereiche, deren Inhalt sich an ein Fachpublikum wenden.

Soweit Dienste unentgeltlich erbracht werden, behält sich skalpell.at das Recht vor, diese nach voriger Ankündigung jederzeit entgeltlich zu erbringen. Ein Anspruch auf Erbringung unentgeltlicher Dienste besteht in jedem Fall nicht.

Der Nutzer erteilt seine ausdrückliche Zustimmung, daß skalpell.at an diesen auf Individualkommunikationswegen, etwa per e-mail oder SMS, Werbe- und Marketinginformation übermittelt.

III. Informationen und Angaben des Nutzers

Sofern der Nutzer im Zusammenhang mit der Inanspruchnahme von Diensten ersucht wird, Angaben oder Informationen, etwa über seine Person, zu erteilen, ist der Nutzer verpflichtet, vollständige und richtige Angaben zu machen und diese im Falle von Änderungen zu aktualisieren. skalpell.at ist berechtigt, Auskünfte zur Überprüfung der Angaben, insbesondere betreffend Berufsberechtigungen bzw. aufrechtem Studienverhältnis, einzuholen. 

Der Nutzer ist zudem verpflichtet, skalpell.at jedwede Änderung der e-mail Adresse bekannt zu geben, widrigenfalls Mitteilungen an der jeweils skalpell.at bekannt gegebenen e-mail Adresse als zugegangen gelten. Sofern der Nutzer unvollständige oder unrichtige Angaben macht oder Dienste missbräuchlich in Anspruch nimmt, ist skalpell.at berechtigt, diesen Nutzer vorübergehend oder auch dauernd von der Inanspruchnahme der Dienste auszuschließen.

IV. Datenschutz / Vertraulichkeit

skalpell.at ist berechtigt, personenbezogene Daten des Nutzers, wie Vorname(n), Familienname, Geschlecht, akademischer Grad, Geburtsdatum und -ort, Adresse, Beruf/Branche und E-Mail Adresse im Rahmen der Grenzen des Datenschutzgesetzes zum Zwecke der Bereitstellung des Zuganges zu Diensten sowie zur Nutzung von Diensten zu verarbeiten, insbesondere zu speichern. 

skalpell.at wird personenbezogene Daten des Nutzers Dritten nicht zugänglich machen. Die vom Nutzer zur Verfügung gestellten personenbezogenen Daten und Informationen werden mit größtmöglicher Sorgfalt gegen unautorisierte Zugriffe durch Dritte geschützt. skalpell.at wird im Rahmen des Zumutbaren sämtliche Maßnahmen setzen, um die Sicherheit von personenbezogenen Daten zu gewährleisten. Der Nutzer wird jedoch darauf hingewiesen, daß das Internet weltweit für jedermann zugänglich ist und insbesondere Mißbrauch nicht auszuschließen ist, sodaß auch der unautorisierte Zugriff Dritter auf derartige Daten und Informationen nicht ausgeschlossen werden kann, eine Haftung wird diesbezüglich ausgeschlossen.

Die angegebene universitäre eMail Adresse wird in jedem Falle nicht dazu verwendet einen Benutzernamen mit einer realen Person zu verknüpfen. Davon ausgenommen sind allerdings Anfragen auf richterlichen Beschluss aufgrund strafrechtlicher Tatbestände des Benutzers.

V. Links

Links zu von skalpell.at betriebenen Websites dürfen nur nach im vorhinein schriftlich erteilter Zustimmung durch skalpell.at gesetzt werden. Eine allenfalls erteilte Zustimmung gilt in jedem Fall nur als unter dem Vorbehalt der jederzeitigen Widerruflichkeit erteilt. Es ist nicht gestattet mittels geeigneter Techniken Inhalte von skalpell.at auf anderen Seiten so darzustellen, das der Eindruck entstehen könnte, dieselben wären Inhalt derselben Seite.

Die Aufnahme einer von einem Dritten vermittelten oder betriebenen Website in das von skalpell.at betriebene Internet-Portal stellt keinerlei Empfehlung oder Garantie hinsichtlich der darin angebotenen bzw. enthaltenen Dienste, insbesondere Informationen, sowie der allenfalls angebotenen Waren dar. Soweit skalpell.at durch Links auf Websites verweist, die nicht von skalpell.at betrieben werden, erfolgt dies nur als zusätzliches Service für den Nutzer, um diesem dem Zugang zu solchen Websites zu ermöglichen. skalpell.at übernimmt in diesen Fällen jedoch keinerlei Gewähr und/oder Haftung für den Inhalt solcher Websites.

VI. Gewährleistung / Haftung

Die von skalpell.at angebotenen Dienste werden nicht für die individuellen Anforderungen und Bedürfnisse einer Einzelperson, sondern für die Allgemeinheit erstellt. Soweit die angebotenen Dienste Informationen oder Hinweise, welcher Art auch immer, etwa aus dem Bereich Medizin und Gesundheit, enthalten, wird darauf hingewiesen, daß die angebotenen Dienste keinesfalls den Rat eines Experten aus dem jeweiligen Fachbereich, etwa eines Arztes, ersetzen können. skalpell.at wird die angebotenen Dienste (etwa Informationen) sorgfältig auswählen. skalpell.at übernimmt jedoch keine Gewähr und/oder Haftung für die inhaltliche Richtigkeit, Aktualität, Fehlerfreiheit oder Vollständigkeit der angebotenen Dienste (etwa von Informationen) sowie für eine bestimmte Verwend- oder Verwertbarkeit derselben.

skalpell.at bietet den Nutzern auf dem Internet-Portal insbesondere auch Dienste (etwa Informationen) an, die von Dritten vermittelt, erstellt oder sonst zur Verfügung gestellt werden. skalpell.at wird nach Tunlichkeit danach trachten, durch den Betrieb des Internet-Portals keine Rechte Dritter, insbesondere, aber nicht ausschließlich, Urheber-, Verwertungs-, Marken- oder sonstige Nutzungsrechte zu verletzen. skalpell.at übernimmt jedoch keine Gewähr dafür, daß die von Nutzern in Anspruch genommenen Dienste (etwa Informationen) frei von Rechten Dritter, insbesondere, aber nicht ausschließlich, von Urheber-, Verwertungs-, Marken- oder sonstigen Nutzungsrechten sind. Eine Haftung für allenfalls daraus resultierende Schäden ist ausgeschlossen.

Die Haftung von skalpell.at ist dem Grunde nach in jedem Fall nur auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Der Ersatz von Schäden ist hinsichtlich von Mangelfolgeschäden, bloßen Vermögensschäden, entgangenem Gewinn und von Schäden Dritter in jedem Fall ausgeschlossen. Die Haftung von skalpell.at ist zudem in jedem Fall der Höhe nach mit netto EUR 1.000,-- (Euro zehntausend) beschränkt. Für den Nutzer allenfalls günstigere, zwingende Bestimmungen des Produkthaftungsgesetzes bleiben hievon unberührt.

Ansprüche auf Ersatz von Schäden müssen in jedem Fall bei sonstigem Ausschluß längstens innerhalb eines Jahres ab jenem Zeitpunkt, ab dem der jeweils schadensverursachende Dienst in Anspruch genommen wurde, beim zuständigen Gericht gerichtlich geltend gemacht werden. Für nach Ablauf dieser Frist geltend gemachte oder erst entstehende Schäden wird jegliche Haftung ausgeschlossen.

VII. Verwertungs- und Nutzungsrechte

Sämtliche von skalpell.at angebotenen Dienste, insbesondere zur Verfügung gestellte Informationen, Daten, Texte, Bilder, Graphiken, etc, dürfen ausschließlich nur zum privaten Gebrauch des Nutzers verwendet werden. Eine kommerzielle Nutzung, auf welche Art diese auch immer erfolgt, ist jedenfalls unzulässig.

Der Nutzer verpflichtet sich insbesondere, jede wie auch immer geartete Verwertung oder Nutzung der angebotenen Dienste, insbesondere jede Vervielfältigung, das Speichern, die Verbreitung, die Veröffentlichung, die Veräußerung oder die Bearbeitung, insbesondere von Informationen, Texten, Graphiken, Dateien, Datenbanken, Layouts, etc., zu unterlassen. Der Nutzer wird sämtliche Maßnahmen setzen, um diesen Verpflichtungen Rechnung zu tragen.

VIII. Gerichtsstand / Erfüllungsort / Anwendbares Recht

Ist der Nutzer Konsument im Sinne des Konsumentenschutzgesetzes, ist jenes Gericht für Streitigkeiten zuständig, in dessen Sprengel der Nutzer seinen Wohnsitz, seinen gewöhnlichen Aufenthalt oder seinen Ort der Beschäftigung hat.

Erfüllungsort für sämtliche Ansprüche und Verpflichtungen ist der Sitz von skalpell.at, einem Projekt der HochschülerInnenschaft an der Medizinischen Universität Innsbruck, Innsbruck.

Es gilt ausschließlich das materielle Recht Österreichs unter Ausschluss des UN-Kaufrechts (CISG).

IX. Salvatorische Klausel / Sonstiges

Die Nichtigkeit oder Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen der ANB berührt nicht die Rechtswirksamkeit der übrigen Bestimmungen; diesfalls gelten jene Vereinbarungen als getroffen, welche rechtswirksam sind und der ursprünglichen Zielsetzung von skalpell.at am nächsten kommen. 

Soweit in diesen ANB Schriftlichkeit verlangt wird, genügt auch die Übermittlung per Fax oder per e-mail diesem Erfordernis.

Inhalt:

  1. Was ist/macht die HochschülerInnenschaft?
  2. Was ist/macht die Universitätsvertretung?

Was ist die Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)?

Die Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH) ist die gesetzliche Interessensvertretung aller Studierenden in Österreich. Alle ordentlichen und außerordentlichen Studierenden an den österreichischen Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen sind ihre Mitglieder. Sie ist eine von Studierenden getragene Körperschaft öffentlichen Rechts.

Die ÖH besteht aus mehreren Ebenen:

  1. Die ÖH-Bundesvertretung (BV) hat ihren Sitz in Wien und vertritt alle österreichischen Studierenden gegenüber der Bundesregierung und dem Gesetzgeber.
  2. Ihr untergeordnet sind die Universitätsvertretungen (UV) an den einzelnen Universitäten in Österreich. (siehe „Was ist die UV?“)
  3. Der Universitätsvertretung sind die Studienvertretungen der einzelnen Studiengänge untergeordnet (siehe “Studienvertretungen“).

Was macht die ÖH an der MUI?

Organigramm 1

Die Akteure der ÖH der MUI, das heißt vor allem der Vorsitz und viele freiwillige Mitarbeiter, sind deine Vertretung an der MUI. Sie setzen sich in vielen Gremien der Universität für die Durchsetzung der Rechte und Interessen der Studierenden ein, fordern Verbesserungen der Studiengänge und arbeiten in verschiedensten Arbeitsgruppen der MUI im Sinne der Studierenden mit. Die Arbeit erfolgt rein ehrenamtlich und freiwillig. Alle mitwirkenden Personen außer der Rechtsreferentin sind selbst Studierende an der MUI.

Zudem versucht die ÖH das Leben rund ums Studium zu verbessern und zu vereinfachen. So gibt es die ÖH-Impfaktion, ÖH-Projekte (z.B. das Trainingszentrum), Beratungen, Partys, Vergünstigungen bei Projekten, …

Wo finde ich die ÖH an der MUI?

Bei Fragen oder Problemen, für den Mensabon, die Imfpaktion usw. kannst du dich immer während unserer Öffnungszeiten an das ÖH-Sekretariat wenden. Unsere Sekretärin Silvia Meil hat immer ein offenes Ohr.
Für individuelle Fragen und Probleme im Studium wende dich bitte direkt an die Studienvertretung (siehe unten).

Du findest das ÖH-Sekretariat in der Schöpfstr. 41 (gelbes Gebäude gegenüber der Anatomie) im 1. Stock.

Öffnungszeiten und Kontaktdaten findest du hier!

ÖH-Beitrag

Im Moment musst du jedes Semester 17,50€ ÖH Beitrag überweisen.
ACHTUNG! Wenn du diesen nicht überweist wirst du exmatrikuliert. Auf i-med.inside findest du unter Studienbeitragsstatus alles nähere dazu.

In den 19,50€ sind 50 Cent für die ÖH Versicherung inkludiert.

Beratung & Leistungen

  • Sozialreferat
  • Finanzberatung - Auf Termin kannst du jederzeit eine kostenlose Finanzberatung beantragen. Diese wird von einem Mitarbeiter der Hypo Vereinsbank durchgeführt. Melde dich dafür einfach im ÖH-Sekretariat (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) an.
  • Rechtsberatung
  • Impfaktion
  • ÖH-Versicherung

 

Was ist die Universitätsvertretung (UV)?

Organigramm 3

Alle zwei Jahre werden an allen Universitäten die jeweiligen Universitätsvertretungen (UV) gewählt. Jeder Studierende der Universität kann eine Stimme für die Fraktion seiner Wahl abgeben. An der MUI besteht die Universitätsvertretung aus neun Mandataren. Aus ihrer Mitte wählen die neun Mandatare den Vorsitz der ÖH der MUI. Der ÖH Vorsitz hat die Aufgabe die Interessen der Studierenden gegenüber der jeweiligen Universität zu vertreten.
Darüber hinaus gibt es von der Universitätsvertretung gewählte Referentinnen und Referenten, die die Universitätsvertretung (UV) in vielerlei Fragestellungen zu ihren jeweiligen Fachbereichenunterstützen.

Zusammensetzung der UV an der MUI nach dem Wahlergebnis 2017

Wahlbeteiligung: 35,05 %

  • IMU - Innsbrucker Medizinerunion - 84,13% - 8 Mandate: Herbert Seiringer, Anna-Lena Polak, Philipp Kindl, Sarah Gabriel, Simon Kaiser, Christine Schmidt, Antonius Abousif, Sebastian Sallaberger
  • VSStÖ - Verband Sozialistischer Student_innen in Österreich - 15,87 % - 1 Mandat: Hannes Ullrich

Die Universitätsvertretung (UV) trifft sich mindestens zweimal im Semester. Hierbei berichten der Vorsitz und die Referenten über ihre Tätigkeiten seit der letzten Sitzung. Anschließend trifft das Gremium gemeinsam Entscheidungen im Sinne der Studierenden. Da die Sitzungen öffentlich sind, kann jeder Interessierte daran teilnehmen.

Die aktuelle Satzung der UV kannst du dir hier herunterladen. Die Gebahrensordnung findest du ebenfalls unter diesem Link.

Protokolle

Alle Protokolle der Universitäsvertretung findest du hier. Die 5 letzten Protokolle werden dir links angezeigt.

Sonderprojektantrag (SoPro)

Die Richtlinien und das Formular zur Beantragung einer Unterstützung findest du unter diesem Link.

Hier gibts den Erstie-Guide als PDF zum Download. Einfach auf's Vorschaubild klicken!

Erstie Guide Onlineversion Vorschau

Allgemein gilt: Förderungen müssen immer vor dem Antritt des Auslandsaufenthaltes beantragt werden. Hier kann von Seiten der Uni wenig/keine Toleranz gezeigt werden. Also unbedigt den Antrag früh genug einreichen!

ERASMUS-Programme

Nützliche Links dazu findest du vorallem auf der ofiziellen Uni-Website:  https://www.i-med.ac.at/studium/mobilitaet_international/

Erasmus Student Mobility (SMS)

Es gibt zwei Erasmus Programme:

Erasmus Student Studies (SMS): Kann zwischen dem 5 und 10. Semester absolviert werden. Dauer: 3 Monate - max. 12 Monate (Höchstdauer hängt von Gastuni ab). In diesem Programm gibt es je nach Partneruni zwischen 1 und 5 Plätze. Bewerbungsdeadline (letzter Werktag im Jänner) und Ranking beim Auswahlverfahren, wenn sich mehr Personen bewerben, als es Plätze gibt (Standard zB bei den Partnerunis in Skandanavien, der Charité Berlin sowie Valencia in Spanien).

Erasmus Student Mobility (SMT): im KPJ und bei den Pflichtfamulaturen. Mehr zum Thema unter >Klinisch-Praktisches Jahr

Famulatur

Auslandsfamulaturen

Für alle, die eine Famulatur im europäischen Ausland verbringen wollen. Voraussetzung: Der zweite Studienabschnitt muss abgeschlossen sein. Anrechenbar für den 3.Studienabschnitt oder das KPJ. Eine Besonderheit der Auslandsfamulatur besteht darin, dass einige dieser Programme ausschließlich in den Sommermonaten stattfinden.

Pflichtfamulaturen gefördert im Ausland absolvieren

Es besteht die Möglichkeit einen Teil der Pflichtfamulatur gefördert (mit 400-450€) im EU-Ausland zu absolvieren, sofern diese mindestens 2 Monate andauert. Um die Förderung zu erhalten muss man sich mindestens 2 Monate vorher in der Abteilung für Internationale Beziehungen dafür bewerben. Nähere Infos dazu findest du in diesem Dokument, Informationen zur anrechenbarkeit der Famulaturen findest du hier.

Famulaturaustausch (SCOPE)

SCOPE steht für „Standing Committee on Professional Exchange“ (Famulaturaustausch) und wir von der AMSA organisiert.

Klinisch-Praktisches Jahr

Joint-Study

An der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg kann, im wechselseitigen Austausch von Studierenden, ein Teil des Klinisch-Praktischen Jahres (max. 16 Wochen) verbracht werden.

Erasmus im KPJ

Erasmus Student Mobility (SMT): Erasmus im KPJ und bei den Pflichtfamulaturen. Dauer: zwichen 2 Monate und 16 Wochen. Finanziell gefördet (allerdings ohne Anrechenbarkeit für das Curriculum) werden aber bis zu 12 Monate. Jede beliebige Universitätsklinik innerhalb Europas ist möglich, keine Platzlimitierung und daher auch kein Ranking und daher auch keine Bewerbungsdeadline (die zwei Monate Vorlaufzeitwerden für die Bearbeitung, die Datenbanktermine, dem Einholen der Unterschrift der Koordinatorin etc. benötigt)

Wissenschaftliches Arbeiten

Im Rahmen von Diplomarbeit, Dissertation bzw. Habilitation kann eine Förderung für einen Auslandsaufenthalt beantragt werden. Hierfür gibt es folgende zwei Möglichkeiten:

KWA: Weltweit möglich, für max. 3 Monate, Förderung 500 € monatlich inkl. länderabhängigem Hebesatz; Der/die VizerektorIn für Forschung und der/die VizerektorIn für Lehre müssen den Antrag als förderbar genehmigen (= es muss ein Grund angegeben werden, warum die Arbeit bzw. Teile davon, im Ausland  geschrieben werden müssen. Meistens geht es dabei um Untersuchungsmethoden, die in Innsbruck (noch) keine Anwendung finden oder um Krankheitsbilder, die bei uns nicht/nicht mehr/nicht in dieser fortgeschrittenen Ausprägung oder Häufigkeit vorkommen). 

Erasmus: Innerhalb Europas (zusätzlich der dazu angeführten Länder), bis zu 12 Monate förderbar, Förderung zwischen 450 und 400 € pro Monat, keine Genehmigung durch die Vizerektoren erforderlich. Bei Erasmus gibt es die Möglichkeit, Förderungen für einen Teil der Diplomarbeit/Masterarbeit im Ausland zu erhalten die - anders als bei der KWA-Unterstützung - auch für Laborarbeiten, Feldforschungen, Arbeiten in Archiven, Bibliotheken und wissenschaftliche Sammlungen vergeben werden, sofern diese im Zusammenhang mit einer Diplomarbeit/Masterarbeit erfolgen. Kontaktaufnahme über: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Postgradual

Es besteht auch die Möglichkeit einer Erasmusförderung für einen postgradualen Praktikums/Famulaturauslandsaufenthalt im europäischen Wunschland. Kontaktaufnahme über: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wieviele Stunden muss ich absolvieren?

Diplomstudium Humanmedizin (Q 202)

Auszug aus dem Studienplan:

2.3 Freie Wahlfächer
Die Studierenden des Diplomstudiums Humanmedizin sind verpflichtet, im Laufe des Studiums freie Wahlfächer
im Umfang von 15 Semesterstunden erfolgreich zu absolvieren. Dabei können die Studierenden frei aus den Lehrveranstaltungen aller anerkannten postsekundären Bildungseinrichtungen wählen. An der Medizinischen Universität Innsbruck werden ebenfalls freie Wahlfächer angeboten, die den Studierenden zur Vertiefung des Pflichtlehrangebotes besonders empfohlen werden. Es werden auch Lehrveranstaltungen angeboten, die der Vorbereitung für das Studium (Ergänzung zum 1. Studienabschnitt) dienen. Pflichtlehrveranstaltungen (siehe 2.1) und Wahlfächer (siehe 2.2) des gewählten Studiums werden nicht als freie Wahlfächer anerkannt. Lehrveranstaltungen, die der Vorbereitung auf Ergänzungsprüfungen dienen, bzw. Ergänzungsprüfungen selbst werden nicht als freie Wahlfächer anerkannt.

Diplomstudium Zahnmedizin (Q 203)

Die Studierenden sind verpflichtet bis zum Ende des 6. Semesters freie Wahlfächer im Umfang von 10 Semesterstunden zu absolvieren. Dabei können die Studenten beliebige Kurse aus dem Lehrveranstaltungsangebot sämtlicher postsekundärer Bildungseinrichtungen (Universitäten, Fachhochschulen) belegen. Die freien Wahlfächer der Medizinischen Universität Innsbruck, die den Studierenden zur Vertiefung des Pflichtlehrangebotes dienen, werden jedoch besonders empfohlen.

Wo finde ich die Wahlfächer?

Die Wahlfächer der Medizinischen Universität Innsbruck findest du auf https://inside.i-med.ac.at

Nach erfolgtem Login können links unter „Medizinisch-theoretischer Bereich“ bzw. „Klinischer Bereich“ die Departments mit ihren zugehörigen Lehrveranstaltungen durchforstet werden. Die Anmeldung erfolgt dann entweder direkt dort, indem man auf das grüne T neben dem Wahlfachnamen klickt, oder falls das nicht möglich sein sollte, durch eine E-Mail an den zuständigen Vortragenden. Außerdem hängen oft in Schaukästen oder bei den Hörsälen Informationen zu Wahlfächern aus.

Alle Wahlfächer tragen den Begriff "(Wahlfach)" im Titel, und können so über die Suchfunktion gefunden werden. Hier sind auch Wahlfächer zu finden, die seit längerem nicht abgehalten wurden oder keine aktive Anmeldefrist eingetragen haben. In dem Fall kannst du mit einer netten e-mail an einen der aufgelisteten Vortragenden sicher mehr Infos zum Wahlfach erhalten.

Grundsätzliche Infos findest du auch auf der Uni Website:

Was für eine Art von Diplomarbeit kann ich schreiben?

Du kannst zwischen nachfolgenden Arten von Diplomarbeiten wählen:

  • Durchführung einer eigenen Studie mit einem medizinisch relevanten Thema. (Diese Studie kann im Labor oder klinisch durchgeführt werden.)
  • Illustrative Kasuistik mit ausführlicher Darstellung der Patientin/ des Patienten, der durchgeführten Diagnostik sowie der durchgeführten therapeutischen Maßnahmen mit aktueller Literaturübersicht zum betreffenden Krankheitsbild.
  • Übersichtsartikel (Review) über einen bestimmten Themenbereich bzw. ein bestimmtes Krankheitsbild.

Ab wann kann ich schreiben?

Nach der bestandenen KMP3 und der abgeschlossenen Lehrveranstaltung "Verfassen einer akademischen Abschlussarbeit" (wird im 5. und 6. Semester angeboten, kann aber auch schon im 4. Semester besucht werden) könnt Ihr beginnen eine Diplomarbeit zu schreiben. Dies gilt auch für die freie Lehrveranstaltung (also eine Wahlfach im Umfang einer Semesterwochenstunde), die im Rahmen der Diplomarbeit absolviert werden muss.

Wie und wo finde ich eine Diplomarbeit?

Erfahrungsgemäß ist es nicht einfach eine Diplomarbeit zu finden, die von einem guten Diplomarbeitsbetreuer vergeben wird und dir in Thematik und Umfang/Zeitaufwand zusagt.
Hier gilt: Eigeninitiative ergreifen und nicht die Geduld verlieren! Folgende Möglichkeiten hast du:

  • Unsere Diplomarbeitenbörse auf skalpell.at! Wir schreiben regelmäßig Insitute und Departements unserer Universität an, und weisen sie auf die Möglichkeit hin, auf Skalpell.at ihre Diplomarbeitsthemen zu veröffentlichen. (Bald wieder verfügbar!)
  • Die Diplomarbeitsbörse der Medizin Uni Innsbruck: http://www.i-med.ac.at/lehre/studium/diplomarbeiten
    Manche Kliniken haben eigene Diplomarbeitsbörsen, diese findest du auf den entsprechenden Homepages:https://www.i-med.ac.at/universitaet/einrichtungen.html
  • Diplomarbeiten werden auch häufig in Schaukästen in den entsprechenden Kliniken angeboten. Diese findest du meist in der Nähe der Hörsäle oder der wissenschaftlichen/studentischen Sekretariate.
  • Du kannst auch eine Email mit Deiner Anfrage um eine Diplomarbeit direkt an Professoren schicken, die Dich interessieren.
  • Man kann Professoren auch direkt nach einer Vorlesung/einem Praktikum/einem Wahlfach ansprechen und sich erkundigen

Wo kann ich eine Diplomarbeit schreiben?

Du musst Deine Diplomarbeit nicht unbedingt an einer der Kliniken bzw. Institute der Medizin Uni Innsbruck schreiben, für Deinen Betreuer gelten jedoch folgende Anforderungen:

  • Alle Angehörigen der Medizinischen Universität Innsbruck (§ 94 Abs. 1 UG 2002) mit einer Lehrbefugnis (venia docendi) oder einer gleichzuhaltenden Qualifikation sind berechtigt, aus dem Fach ihrer Lehrbefugnis Diplomarbeiten zu betreuen und zu beurteilen.
  • Der Vizerektor / die Vizerektorin für Lehre und Studienangelegenheiten ist darüber hinaus berechtigt, bei Bedarf wissenschaftliche Mitarbeiter im Forschungs- und Lehrbetrieb (§ 94 Abs. 2 Z 2 UG 2002) mit gleichzuhaltender Qualifikation mit der Betreuung und Beurteilung von Diplomarbeiten zu betrauen.

Falls du dir unsicher bist oder eine Diplomarbeit im Ausland schreiben möchtest, empfehlen wir dir dies vorher in der Studienabteilung bzw. mit dem Vizerektorat für Lehre und Studienangelengeheiten abzuklären und dir bestätigen zu lassen.

Richtlinien der MUI für die Diplomarbeit

Hier findest du die „Richtlinien“ der Medizin Uni Innsbruck und zahlreiche weitere Informationen und Formulare: https://www.i-med.ac.at/studium/studierende/diplomarbeit_human.html

Wir empfehlen dir unbedingt, die Richtlinien unserer Universität zum Thema "Good Scientific Practice/Gute wissenschaftliche Praxis" (Plagiate, Autorschaft auf Publikationen, etc.) zu lesen! Du findest sie auf folgender Seite: https://www.i-med.ac.at/qm/gsp/index.html

Formulare

https://www.i-med.ac.at/studium/studierende/diplomarbeit_human.html

Mögliche Fragen an den/die Diplomarbeitsbetreuer/In

  • Wie lautet der Titel/das Thema der Diplomarbeit? Ist eine Änderung noch möglich?
  • Art der DA: Ist es eine klinische, retrospektive oder eine Labor- DA?
  • Welche Methodik wird angewandt?
  • Was ist das Ziel der DA?
  • Was ist der geschätzte Zeitumfang? Und was ist wenn es länger dauert, auch wegen einem selber?
  • Was ist wenn ich einmal mehrere Wochen Urlaub machen möchte?
  • Was ist der geschätzte Arbeitsumfang?
  • Wie sieht ein möglicher Zeitplan aus? (Recherche, Datenerhebung, Gliederung, Auswertung etc.)
  • Ist ein Ethikantrag notwendig?
    Informationen zum Ethikantrag findet ihr hier: https://www.i-med.ac.at/mitteilungsblatt/2008/31.pdf Ethikkommissionspflichtig sind klinisch interventionelle Forschungsprojekte (klinische Prüfungen von Arzneimitteln, von Medizinprodukten und neue medizinische Methoden), aber auch medizinische Grundlagenforschungsprojekte, so ferne sie Patientinnen und Patienten persönlich involvieren oder betreffen. Im Rahmen von Diplomarbeiten ist der jeweilige Betreuer für den Ethikantrag zuständig.
  • Wird ein KIS Zugang benötigt?
    Unter KIS wird das zentrale Klinische Informationssystem der tirol kliniken verstanden, in dem die Arztbriefe, Labor- und Röntgenbefunde sowie zahlreiche weitere klinische Daten zu den Patienten der Universitätsklinik Innsbruck für Berechtigte abrufbar sind. Wird ein KIS Zugang im Zuge der Diplomarbeit benötigt, so erhält der/die DiplomandInn vom zuständigen Sekretariat des LKI ein zusätzliches Formular. Dieses muss dann bei der jeweiligen Personalabteilung des LKI abgegeben werden (wichtig: Es muss genau draufstehen was beantragt wird (OP Zugang, KIS Zugang etc.)). Anschließend muss der Antrag von der ärztlichen Direktion genehmigt werden. Ist dies erfolgt, wird man von der ärztlichen Direktion per Mail informiert und man kann sich den Antrag dort abholen (Verwaltungsgebäude 3. Stock, gegenüber der FKK), sowie seine KIS Zugangsdaten (Verwaltungsgebäude, 2. Stock).
  • Ist eine Publikation angedacht/möglich? Wie sieht es in diesem Zuge mit einer Autorenschaft aus?
  • Wird ein Wahlfach von der Klinik/Abteilung abgehalten, welches von Interesse für mich/die DA wäre?

Diplomarbeit mit Schwerpunkt auf die Datenauswertung

  • Welche Daten müssen erhoben werden?
  • Welches Programm wird für die statistische Auswertung verwendet?
  • Wie viele Patienten(akten) werden ausgewertet? (Einschluss/Ausschlusskriterien)

Diplomarbeit mit klinischem Schwerpunkt

  • Wer leitet mich bei der klinischen Untersuchung an? Wo und wann kann ich üben?
  • Wie wird der zeitliche Umfang in der Untersuchungen aussehen?
  • Wer wertet die Ergebnisse der klin. Untersuchung aus?
  • Wer ist währende der klinischen Untersuchung mein Ansprechpartner wenn der Betreuer nicht vor Ort ist?
  • Was passiert wenn die Untersuchungen nicht die gewünschten Erfolge erzielen?

Diplomarbeit mit Schwerpunkt im Labor

  • Wer leitet mich bei der Labortätigkeit an? Wo und wann kann ich üben?
  • Wie wird der zeitliche Umfang in der Labortätigkeit aussehen?
  • Wer wertet die Ergebnisse aus?
  • Wer ist währende der Labortätigkeit mein Ansprechpartner wenn der Betreuer nicht vor Ort ist?
  • Was passiert wenn die Labortätigkeit nicht die gewünschten Erfolge erzielen?

Sonstiges

Link zu einem Medicus Artikel zum Thema Diplomarbeit

Wie läuft das KPJ ab?

Das KPJ = „Klinisch-praktische Jahr“ wird im 11. und 12. Semester des Studiums Humanmedizin der Medizinischen Universität absolviert und dient dazu viele praktische Fähigkeiten zu erlernen und theoretische Kenntnisse in die Praxis umzusetzen.

Die folgenden Texte beziehen sich hauptsächlich auf den Studienplan Humanmeidizin, herausgegeben am 05.06.2014 https://www.i-med.ac.at/studium/studierende/docs/Human.pdf . 

Wichtig: Diese Seite soll nur zur groben Übersicht dienen und häufig gestellte Fragen beantworten. Details lest ihr am besten selbst in den offiziellen Dokumenten nach, welche wir hier zahlreich verlinkt haben. Wenn ihr weiterführende Fragen habt, kann euch dabei am besten die Abteilung für Lehre und Studienangelegenheiten weiterhelfen.

Wie ist das KPJ aufgebaut (Stand 27.01.2015)?

Das KPJ hat grundsätzlich eine Dauer von 48 Wochen, die in verschiedene Module aufgeteilt sind:

 

FachDetailsDauer
Chirurgie (Pflichtfach)
  • Allgemeinchirurgie
  • Gefäßchirurgie
  • Herz-/Thoraxchirurgie
  • Orthopädie
  • Plastische Chirurgie
  • Unfallchirurgie
  • Urologie
16 bzw. 8 Wochen
Innere Medizin (Pflichtfach)
  • Gastroenterologie
  • Geriatrie
  • Infektiologie
  • Kardiologie
  • Nephrologie
  • Onkologie
  • Pulmologie
  • Stoffwechselerkrankungen
16 bzw. 8 Wochen
Allgemeinmedizin (Pflichtfach)

Nur an akkreditierten Lehrpraxen (siehe auch ILIAS)

Infoblatt zum Projekt "AM-KPJ am Land"

4 Wochen
Wahlfach 1
  • Dermatologie
  • Gynäkologie
  • HNO
  • Neurologie
  • Pädiatrie
  • Psychiatrie
4 Wochen
+
4 Wochen
Wahlfach 2 Alle Klinischen Fächer der Medizinischen Universität Innsbruck mit Ausbildungsplan 4 Wochen

Vergewissere dich aber selber nochmal unter http://ilias.i-med.ac.at/goto.php?target=cat_11966&client_id=test, ob sich etwas geändert hat!

Als Wahlfach 2 darf auch ein schon als Wahlfach 1 bzw. Pflichtfach gewähltes Fach absolviert werden (z. B. 4 Wochen Gynäkologie als Wahlfach 1 + 4 Wochen Gynäkologie als Wahlfach 2; Es ist aber nicht möglich, zwei Mal das gleiche Fach als Wahlfach 1 zu absolvieren!)

Achtung zukünftige Allgemeinmediziner!!! Es besteht die Möglichkeit einer Allgemeinmedizin-Variante des KPJ. In dieser Variante verbringt man 3 Monate in einer allgemeinmedizinischen Praxis, statt der üblichen 4 kurzen Wochen. Im Austausch dafür sind nur jeweils 3 Monate Innere und 3 Monate Chirurgie abzuleisten, statt den üblicherweise 4 Monaten.

An welchen Kliniken kann das KPJ absolviert werden?

  • an der Universitätsklinik Innsbruck
  • an akkreditierten Lehrkrankenhäusern der MUI
  • an akkreditierten Lehrpraxen (Allgemeinmedizin) der MUI
  • akademische Lehrabteilungen einer anderen öffentlichen österreichischen Universität (MUG und MUW
  • weltweit an Universitätskliniken
  • akademische Lehrabteilungen einer Deutschen und Schweizer medizinischen Fakultät oder Universität
  • Kantonspitäler in der Schweiz

Prinzipiell ist mindestens 1 Pflichtfach und 1 Wahlfach an einem Lehrkrankenhaus der MUI zu absolvieren. Genauere Informationen findet Ihr hier: https://www.i-med.ac.at/studium/docs/festlegung_kpj_neu.pdf

Allgemeinmedizin kann nur an akkreditierten Lehrpraxen absolviert werden (siehe link oben).

Anmeldung 

Das Klinisch-Praktische Jahr kann erst nach erfolgreicher Absolvierung der KMP 6, der erfolgreichen Absolvierung aller Lehrveranstaltungsprüfungen und Praktika der 3. Diplomprüfung sowie dem Nachweis von zwölf Wochen Pflichtfamulatur begonnen werden.

  • Uniklinik Innsbruck: Nach Absolvierung der KMP5 kannst du dich persönlich in den Studierendensekretariat der Kliniken anmelden (bis spätestens 3 Wochen vor Modulbeginn).
  • Akkreditierte Lehrkrankenhäuser (Österreich, Südtirol): Die Anmeldung erfolgt persönlich am Lehrkrankenhaus. Es gibt eine Liste der akkreditierten Lehrkrankenhäuser.
  • Ausland (alle Universitätskliniken, in Deutschland auch Lehrabteilungen der medizinischen Universitäten/Fakultäten, in der Schweiz auch Kantonspitäler): Im Ausland kann das KPJ über Austauschprogramme (z.B. Erasmus SMP, Joint Study,…) oder als Freemover organisiert werden. Allerdings gibt es gültige Anerkennungsrichtlinien die eingehalten werden müssen. Die Anmeldung erfolgt persönlich am jeweiligen Krankenhaus oder über das Austauschprogramm  https://www.i-med.ac.at/studium/mobilitaet_international/
  • Lehrpraxis (Allgemeinmedizin): Die Anmeldung erfolgt persönlich bei einer der akkreditierten Lehrpraxen.

Beurteilung

Alle Eintragungen und Bestätigungen sollten ausschließlich im KPJ-Logbuch eingetragen werden, welches auch in Englisch erhältlich ist.

Das Logbuch liegt während der KMP6b auf, sowie im Vorraum der Abteilung für Lehre und Studienangelegenheiten und kann auch persönlich bei Frau Slavitz abgeholt werden. Download des Logbuches:

Die Leistungsbeurteilung setzt sich zusammen aus den begleitenden Beurteilungen und dem Abschlussgespräch.

  • Begleitende Beurteilungen: (Mini- CEX/DOPS) Für jede Woche eines Moduls muss eine Beurteilung in Form von Mini-CEX (mini clinical evaluation exercise) oder DOPS (direct observation of procedural skills) im KPJ- Logbuch nachgewiesen werden. Mit der Mentorin/dem Mentor vereinbaren die Studierenden welche Leistungen beurteilt werden sollen und wann die Beurteilungen stattfinden. Die Studierenden sollen von möglichst vielen verschiedenen Personen beurteilt werden. Die Fertigkeiten sind im Ausbildungsplan aufgelistet.
    Bezüglich den Vorgaben für Mini-CEX und DOPS, die in den Ausbildungsplänen festgelegt sind gilt, dass diese nur als Beispiele gemeint sind. Wir haben diesbezüglich eine Anfrage an die Abteilung für CEPEA gestellt, und das so mitgeteilt bekommen, die Antwort gibt es hier als PDF-Datei zum Download. Stand des Dokuments ist 28.08.2014, sollten wir neuere Infos diesbezüglich erhalten, werden wir sie hier online stellen.
  • Abschlussgespräch: Am Ende jedes Moduls müsst Ihr ein Abschlussgespräch mit eurem Mentor führen und dies auf dem Testatblatt dokumentieren. Hier werden auch die Ergebnisse der Mini-CEX und DOPS eingetragen.
  • Wird ein KPJ- Modul nicht positiv abgeschlossen, so legt der Vizerektor/die Vizerektorin für Lehre und Studierendenangelegenheiten das weitere Prozedere fest.

Anerkennung

Zur Anerkennung werden benötigt:

  • KPJ- Testblatt – Modul Abschlussgespräch
  • ausgefülltes Logbuch
  • bei Absolvierung in Kliniken außerhalb des LKI bzw der Lehrkrankenhäuser zusätzlich
    • schriftliche Bestätigung der Klinik, dass Lehrverhältnis überwiegt
    • Nachweis, dass Ausbildungsziele aus Logbuch und Ausbildungsplan erreichbar sind

Fehlzeitregelungen

Findet ihr hier: https://www.i-med.ac.at/studium/docs/Fehlzeitregelung_25112013.pdf

Kontaktpersonen

Zuständig ist die Abteilung für Lehre und Studienangelegenheiten der MUI, insbesondere

  • Brigitte Slavitz Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Falls in der Planung des KPJs Fragen auftreten sollten, beziehungsweise Unsicherheiten bezüglich der Anrechenbarkeit von Modulen aufkommen, die durch die von Seiten der Universität veröffentlichten Festlegungen nicht beantwortbar sind, so ist man herzlich eingeladen, diese in Zeiten des Parteienverkehrs von Frau Slavitz mit ihr persönlich zu klären.

Was benötige ich für das KPJ?

Siehe Logbuch: https://ilias.i-med.ac.at/goto.php?target=file_12056_download&client_id=test

Link zu Erfahrungsberichte

Zum Suchen und Finden! Und Bewertet eure guten und schlechten KPJ Abschnitte damit andere davon profitieren können!
http://www.pj-ranking.de/

 

KPJ Broschüre

Damit ihr euch einfacher einen Überblick über die Angebote der Lehrkrankenhäuser der MUI verschaffen könnt, haben wir eine KPJ-Broschüre erstellt.

Für Studierende

Es freut uns, dass du dich für unsere Zusammenfassung und hoffentlich übersichtliche Darstellung  der  Rahmenbedingungen  an  den  meisten  Lehrkrankenhäusern  unserer Universität interessierst. Um die genauen Angebote der Häuser zu erhalten, haben wir alle im Katalog stehenden Kliniken um eine Auskunft mittels Formular gebeten. Manche  waren  sehr  bemüht  und  haben  uns  umfassende  zusätzliche  Infomaterialien  zur Verfügung gestellt, während sich andere auf das Mindestmaß beschränkten oder nicht antworteten. Die Angaben zu den möglichen Lehrabteilungen stimmen zum Teil leider nicht mit der Liste unserer Universität überein. Wir haben uns dennoch entschlossen die Angaben der Kliniken zu verwenden.

Aus diesem Grund sind alle Angaben ohne Gewähr und man sollte sich im Zweifelsfall an die Liste der Universität halten.

Wir sind bemüht, auch in Zukunft eine jährliche/semestrale/quartalsweise Zusammenschau der Bedingungen anzubieten, sofern Interesse eurerseits besteht und auch die Kliniken wieder so kooperativ sind - Danke hierfür an dieser Stelle.
Die vollständige Auflistung der Lehrkrankenhäuser ist auf ILIAS zu finden und wenige Kliniken haben aufgrund der fehlenden Rückmeldung keinen Eingang in diese Broschüre gefunden.

 

Deine Anregungen und/oder Kritik ist uns absolut willkommen und am besten an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu entrichten!

Falls du dein KPJ an einer Klinik bewerten willst, so können wir dich auf die Seite PJ-Ranking verweisen.

Download

Für Kliniken

Falls Sie als Klinik (egal ob Lehrkrankenhaus der MUI oder nicht) daran interessiert sind, in die KPJ-Broschüre aufgenommen zu werden bzw. sich etwas gändert hat, würden wir Sie um Kontaktaufnahme (mit ausgefülltem untenstehenden Formular) an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bitten.

Um unsere Arbeit zu erleichtern, würden wir Sie bitten, dass Sie das Formular NICHT handschriftlich ausfüllen und/oder ergänzen sowie NICHT einscannen, sondern die Felder im Dokument ordnungsgemäß ausfüllen, speichern und via Mail an uns schicken. Etwaige Anmerkungen können in den davor vorgesehenen Anmerkungsfeldern vermerkt werden.

Wir freuen uns, wenn Sie uns zusätzliches Material (Logo und Bild der Klinik, Weiterbildungsangebote etc.) zusenden, um die Studierenden möglichst umfassend zu informieren und die Klinik in einer ansprechenden Form präsentieren zu können.

Download

Formular für Kliniken