Heute fand unser Treffen mit dem Vizerektor für Studium und Lehre Prof. Loidl sowie dem Studiengangsleiter für Humanmedizin Prof. Prodinger statt. Dort haben wir umfassend über die Themen diskutiert, die uns allen am Herzen lagen:

Die diesjährige KMP3A vom Februar wird nochmals von Prof. Loidl und Prof. Prodinger durchgesehen und die Fragen entsprechend validiert. Wir wissen nicht, ob die beiden Professoren noch Fragen aus der Wertung nehmen werden, jedoch werden sie aus dieser KMP jedenfalls Konsequenzen für zukünftige Prüfungen ziehen.

Zudem herrscht auf allen Seiten eine breite Übereinstimmung darüber, dass eine KMP alle Fächer in ihrer Breite abbilden soll und nicht nur vereinzelte Vorlesungen. Aus diesem Grund wird in Zukunft auch gezielt darauf geachtet, dass alle Fächer abgeprüft werden.

Bei den Prüfungsterminen tut sich ebenfalls etwas: der Oktober/Novembertermin wird ab dem nächsten Studienjahr auf Mitte März verschoben. Der Februartermin wird etwas früher - Ende Januar - abgehalten und der Septembertermin wird eher später im September abgehalten werden. Dadurch hat man nach jedem regulären Antritt (Ende Jänner /Anfang Juli) zumindest nochmal ein bis zwei Monate Zeit sich auf die Prüfung vorzubereiten, sollte man diese beim regulären Antritt nicht bestehen.

Die Problematik mit den fehlenden Unterlagen wird aufgrund Bedenken zu Copyrightverletzungen aktuell Österreichweit angegangen. Hier verhandelt die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) mit allen Medizinischen Verlägen um eine Lizenz, mit der es in Zukunft möglich sein soll, Vorlesungen mit Bildern ins Intranet zu stellen. Angeblich ist ein Abschluss der Verhandlung schon in Sicht.

Wir hoffen, dass wir mit diesem Gespräch all eure Punkte zufriedenstellend adressiert haben und wünschen euch noch eine schöne verbleibende vorlesungsfreie Woche.

Anregungen und Fragen kannst du jederzeit an unsere Facebook-Seite oder per e-mail an deine Studienvertretung richten!

Woche des Gehirns 2019

Die Woche des Gehirns findet wieder vom 11.03. bis zum 15.03.2019 statt.

Das Programm beinhaltet viele interessante Vorträge zum Thema, stattfinden wird das ganze im CCB.

Weitere Infos gibts hier: https://www.i-med.ac.at/event/baw2019.html

Uns hat eine Buchempfehlung erreicht, der Autor beschreibt sein (englisches) Buch so:

Medicine is grounded in the natural sciences, among which biology stands out with regard to the understanding of human physiology and conditions that cause dysfunction. Ironically though, evolutionary biology is a relatively disregarded field. One reason for this omission is that evolution is deemed a slow process. Indeed, macroanatomical features of our species have changed very little in the last 300,000 years. A more detailed look, however, reveals that novel ecological contingencies, partly in relation to cultural evolution, have brought about subtle changes pertaining to metabolism and immunology, including adaptations to dietary innovations, as well as adaptations to the exposure to novel pathogens. Rapid pathogen evolution and evolution of cancer cells cause major problems for the immune system to find adequate responses. In addition, many adaptations to past ecologies have turned into risk factors for somatic disease and psychological disorder in our modern worlds (i.e. mismatch), among which epidemics of autoimmune diseases, cardiovascular diseases, diabetes and obesity, as well as several forms of cancer stand out. In addition, depression, anxiety and other psychiatric conditions add to the list. The Oxford Handbook of Evolutionary Medicine is a compilation of cutting edge insights into the evolutionary history of ourselves as a species, and how and why our evolved design may convey vulnerability to disease. Written in a classic textbook style emphasising physiology and pathophysiology of all major organ systems, the Oxford Handbook of Evolutionary Medicine will be valuable for students as well as scholars in the fields of medicine, biology, anthropology and psychology. It has  a  clear structure which makes this volume easily accessible for students and scholars. Also it has  over 130 colour images; this book illustrates beautifully the topic of Evolutionary Medicine. With chapters divided into 'General topics' and 'Specific Organ Systems', readers are able to understand both the relevant evolutionary background information and the application to physiological systems.

Falls das für dich interessant scheint, findest du das Buch unter diesem Titel: "The Oxford Handbook of Evolutionary Medicine by Martin Brüne and Wulf Schiefenhövel"

Der Verein Erasmus Student Network Innsbruck (ESN Innsbruck) hat das Ziel, Austauschstudierende beim Aufenthalt in Innsbruck zu unterstützen. ESN hat nicht nur eine Reihe von praktischen Informationen auf der Homepage zu bieten, sondern organisiert auch eine Reihe von Veranstaltungen, Ausflügen und Partys für internationale und einheimische Studierende sowie Praktikanten. Außerdem haben sie ein „Buddy-System“, über das Austauschstudierende mit einheimischen Studierenden verbunden werden, und verkaufen die ESNcard, mit der man eine Reihe von Vergünstigungen bekommt.

Weitere Informationen findest du auf der ESN-Homepage (http://innsbruck.esnaustria.org/) und der ESN-Facebook-Seite (http://facebook.com/ESNibk/events).

Liebe KollegInnen,

die aktuellen KMPs gaben viel Anlass für Diskussionen. Vor allem die Überrepräsentation einiger weniger Fächer und DozentInnen bei einer Prüfung, die ein gesamtes Semester abdecken soll missfällt uns sehr. Zudem waren wieder viele unglücklich formulierte Fragen, sowie Fragen, die ein Wissen in einer derartigen Tiefe abverlangen dabei, dass sie von den meisten Studierenden auch nach monatelanger Vorbereitung nicht einwandfrei beantwortet werden können.

Wir haben uns dieser Sache angenommen und führen aktuell intensive interne Diskussionen, wie wir die aktuelle Situation verbessern können. Zudem haben wir bereits gestern versucht den Vizerektor für Lehre- und Studienangelegenheiten, Prof. Loidl, und den Studiengangsleiter Humanmedizin, Prof. Prodinger, zu erreichen. Beide waren leider nicht im Hause.

Sobald die beiden zuständigen Professoren wieder erreichbar sind, werden wir das persönliche Gespräch suchen, um so zu einer Lösung zu kommen mit denen ein faires und repräsentatives Prüfungssystem möglich ist.

Wir möchten uns dafür einsetzen, dass eine KMP auch wirklich den Stoff eines Semesters abdeckt und nicht den von einigen wenigen Vorlesungen. Eine KMP soll Wissen abverlangen, welches für Tätigkeiten aus allen Fachdisziplinen relevant ist und nicht nur für FachärztInnen. Außerdem ist es uns ein Anliegen, dass qualitativ hochwertige Fragen gestellt werden und nicht solche, die Statistiken abprüfen und dadurch einfach zu erstellen sind.

Falls du Anregungen oder Ideen zu dem Thema hast, kannst du sehr gerne über unsere Facebookseite oder per e-mail (Human: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Zahn: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! MolMed: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) mit uns in Kontakt treten. Deine Gedanken zu dem Thema sind wichtig, damit wir bei Gesprächen mit der Universität die Meinung möglichst vieler StudentInnen repräsentieren können!

Im Namen von Frau Dr. Heidegger düfen wir einige neue Wahlfächer aus dem Fach Urologie ankündigen:

Neue Wahlfächer in der Urologie: Prostatahyperplasie, Prostatakarzinom, Bildgebung in der Urologie

Anmeldung in I-med inside oder per Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)